Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Yoga/Pilates Coaches in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Baby Yoga zur Förderung der Harmonie zwischen Eltern und Kind

Baby Yoga zur Förderung der Harmonie zwischen Eltern und Kind

Wer sich tiefer mit Yoga auseinandersetzt und es praktiziert, möchte es auch an seine Kinder vermitteln und die positiven Energien an die Kleinen weitergeben. Das ist die Basis des Baby Yoga, das Eltern mit ihren Kindern spielerisch umsetzen können. Die einfachen Übungen bauen auf Entspannung und Atmung, wobei auch Parallelen zum passiven Yoga vorhanden sind und gleichzeitig die Zuneigung zum Baby mit einer Massage kombiniert wird. Je mobiler das Kleinkind wird, desto kreativer kann auch das Yoga gemeinsam umgesetzt werden.

Was ist Baby Yoga?

Baby Yoga gehört zu den modernen Yogastilen und wurde in den 1980er Jahren konzipiert. Mama und Papa sollen mit ihren Kindern Bewegungssequenzen umsetzen, die durch Atmung, Massage und spielerische Elemente begleitet werden und mit kreativen Tipps und Ideen die Nähe fördern. Massagetechniken können dem Baby auch beim Entspannen helfen. Gleichzeitig fördert Baby Yoga die geistige Entwicklung deines Kindes. Die Bewegungsmuster stärken die Wahrnehmung, deine Nähe sorgt dafür, dass das Vertrauen zwischen dir und dem Kind wächst. Schon früh lernt dein Kind, sich durch Yoga zu entspannen. Beim Baby Yoga werden eine Reihe dynamischer und statischer Bewegungen kombiniert, während du Arme, Rücken, Bauch und Beine deines Kindes massierst, streichelst oder bewegst. Ein Yogalehrer baut in sein Programm oftmals auch Momente ein, die ein befreites Lachen oder Weinen, die laute Atmung oder den Gesang umfassen. Alles dient dazu, dass du dich entspannst und das an dein Kind weitervermittelst. Bekannt ist, wie stark Mutter und Kind gerade in der Frühphase nach der Geburt verbunden sind und aufeinander reagieren. Das macht sich das Baby Yoga zunutze.

Wieso beginnt Baby Yoga bereits während der Schwangerschaft?

Wenn du Yoga während der Schwangerschaft ausübst, um abzuschalten oder Beschwerden zu lindern, wirkt sich das positiv auf dein Baby aus. Stress und Hektik dagegen sorgen für Unruhe, die auch das Kind spürt. Schon in dieser Zeit kann Yoga die Balance fördern, während Baby Yoga nach der Geburt dazu gedacht ist, dass Eltern und Kind einander kennenlernen und eine starke Beziehung zueinander aufbauen. Während der Schwangerschaft kannst du dich daran gewöhnen, dass zum Yoga auch die Massage gehört, die zunächst für dich entspannend ist, später für dein Baby. In Kursen wird das Baby Yoga während der Schwangerschaft an die Bedürfnisse der Frauen angepasst. Danach dient es dazu, die Rückbildung zu fördern und den Kontakt zu stärken. Der Yogalehrer gibt auch Tipps, um das Gleichgewichts- und Rhythmusgefühl des Kindes zu fördern.

Welche Übungen gibt es für die Mutter und ihren Säugling?

Durch speziell abgestimmte Bewegungsabläufe erlebt sich das Baby im dreidimensionalen Raum und gewinnt ein Gefühl für die Bewegung. Das fördert die geistige Entwicklung, hilft aber auch bei Verdauungsproblemen oder Ängsten. Die Beziehung zwischen Mutter und Kind wird stabilisiert und gestärkt. Das Kind reagiert intuitiv auf die Bewegung der Mutter. Die Übungen, die oft klassischen Yogastilen entnommen sind, sollen Körper, Geist und Seele ansprechen. Beliebt sind Übungen wie die Babyschaukel oder der Krieger. Bei der Babyschaukel legst du dich auf den Rücken, ziehst die Beine an und setzt dein Baby vorsichtig auf die Knie. Dann schaukelst du mit ihm vor und zurück. Beim Krieger stehst du auf einer Matte und stellst dein Bein zurück, bis es einen rechten Winkel zum anderen ergibt. Dabei hältst du dein Kind auf dem Arm, das mit deiner Bewegung der Hüfte die Harmonie aufnimmt.

Wie kann Baby Yoga Eltern und Kleinkindern Freude bereiten?

Baby Yoga ist dazu gedacht, die Bindung zwischen Eltern und Kind zu stärken. Entspannung und Spass gehören dazu. Das ist auch noch im Kleinkindalter möglich. Einerseits möchtest du auf Sport nach der Geburt nicht verzichten, andererseits sorgt die Anwesenheit des Kindes für Trubel. In die entspannenden Übungen kannst du dein Kind problemlos miteinbeziehen. Es geht um den Augenkontakt und das Berühren zwischen Mutter und Kind. Haben sich Kleinkinder an das Yoga gewöhnt, bleibt es oft Bestandteil des Lebens.

Welche Wirkung hat die inbegriffene Babymassage?

Die Babymassage gehört zu den bekannten Praktiken, um das Kind zu beruhigen, Verdauungsprobleme zu lindern und den Schlaf zu fördern. Die Massage baust du zwischen den Stellungen mit ein und stimulierst Rücken, Bauch, Arme und Beine deines Babys. Es entspannt so bei der Massage und ist spielerisch angeregt bei den Übungen.

Was sind die Vorteile des Baby Yoga?

Baby Yoga bringt allen Beteiligten Vorteile. Die Mutter entlastet schmerzende Bereiche, der Vater baut Nähe auf und das Kind lernt, den eigenen Körper besser wahrzunehmen. Zusätzlich ermöglicht das Baby Yoga:

  • Förderung der Kraft und Bewegung des Kindes
  • intensivere Beziehung zueinander
  • Entspannung und Linderung von Beschwerden
  • Stärkung des Gespürs für den eigenen Körper und den des Kindes
  • Kräftigung des Beckenbodens
  • Hautstraffung

Gibt es Kurse für die Familie?

Baby Yoga kannst du für dich zu Hause betreiben oder in Kursen, bei denen ein Yogalehrer Eltern und Kinder in die Materie einführt. Kurse haben den Vorteil, dass sie mit mehreren Personen angenehmer und lustiger sind und du genau lernst, worauf es ankommt. Dazu gibt es Kurse für Mütter und Kind und für die gesamte Familie, sodass auch der Vater die Verbindung mit dem Kind stärkt und Teil der gemeinsamen Aktivität ist. Meditation und Yoga kannst du in deinen Alltag bestens integrieren und so deine Gesundheit fördern.

Der Yoga-Pilates-Vergleich für die Schweiz. Finde die besten Yoga/Pilates Coaches in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Yoga für Anfänger: Die besten Tipps und Tricks für den erfolgreichen Einstieg

Unser hektischer Alltag beeinflusst zunehmend unsere Gesundheit. Dabei führen Stress und Leistungsdruck gepaart mit langem Sitzen immer häufiger zu Verspannungen, Kopfschmerzen oder Angstzuständen. Eine Sportart, die verspricht, für den notwendigen Ausgleich zu sorgen, ist Yoga. Die Trendsportart gilt als Geheimwaffe der Stars und Sternchen, lässt sich jedoch auch ohne Vorkenntnisse von beinahe jedem praktizieren. Doch wie wirkt Yoga, welche Voraussetzungen gibt es und mit welchen Tipps und Tricks gelingt der Einstieg im Handumdrehen? Wir haben die Antworten auf diese und andere Fragen.

Anusara Yoga – Körperhaltung mit Herzöffnung

In der westlichen Zivilisation nimmt das Interesse an Yoga und Meditation immer mehr zu. Das verwundert nicht, da die Welt hektisch und schnelllebig ist und viele nach einer Möglichkeit suchen, sich zu entspannen oder vom Alltag abzuschalten. Yoga ist gleichzeitig ein hervorragendes Körpertraining, sodass moderne Ausrichtungen die traditionellen Techniken weiterentwickeln, ohne aber die tiefere Philosophie zu verlieren. Hierzu zählt auch das Anusara Yoga.

Chakren öffnen – mit spirituellem Wissen zu mehr Energie und Lebensfreude

Chakren sind energetische Zentren im Körper, an denen sich Energieströme kreuzen. Diese Energiezentren können offen oder geschlossen sein, wie die Blüten einer Blume. Als ihr Symbol gilt die Lotusblüte: Erst, wenn sie geöffnet ist, kommt ihre Schönheit zum Ausdruck. Negative Energien führen zu einem Verschliessen der Chakren. Yoga, Meditation und ein gesunder Lebensstil helfen dabei, sie wieder zu öffnen. Schönheit, Gesundheit, Leichtigkeit, Mut und neue Lebensenergie sind das Ergebnis.