Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Hatha Yoga – das älteste Yoga und seine Wirkung

Hatha Yoga – das älteste Yoga und seine Wirkung

Einer der bekanntesten Yogastile ist das Hatha Yoga, das besonders im Westen zu den beliebtesten gehört und gleichzeitig uralt ist. Es besteht aus drei Säulen und kombiniert langsame und schnelle Übungen als spannenden Ablauf. Die Bewegung, die Atmung und verschiedene Stellungen sind ebenso wichtig wie die Meditation. Das Konzept ist ganzheitlich ausgelegt und stärkt Körper und Geist.

Was beschreibt den Stil des Hatha Yoga?

Das Hatha Yoga ist heutzutage eine Art Überbegriff für viele Yogarichtungen, die sich an diesem Stil orientieren oder auf dessen Basis erweitern. Das Yoga selbst ist uralt und stammt aus Indien. Hatha setzt sich aus den Wörtern Ha für Sonne und Tha für Mond zusammen und symbolisiert die Dualität und Polarität des Seins, die durch Yoga wieder zu einer Einheit zurückgeführt werden sollen. Ziel ist es, durch Atemtechniken und Körperübungen im Hier und Jetzt zu leben und Ruhe und Gelassenheit zu entwickeln. Das Hatha Yoga beinhaltet die Verbindung von Atemübungen und Körperübungen, also das Pranayama und die Asanas, wie sie im Yogasutra bereits durch indischen Gelehrten Patanjali vor über 4.000 Jahren für die geistige Findung und Erleuchtung angeführt werden. Beim Hatha Yoga geht es darum, im langsamen Wechsel Körperstellungen einzunehmen, die durch bewusstes Atmen begleitet werden. Durch deinen Atem kontrollierst du die Körperhaltung und synchronisierst die Bewegung aller Stellungen. Hinzu kommen Meditationstechniken, die dir gestatten, dich bewusst und positiv mit deinem Geist und Körper auseinanderzusetzen. Das Gesamtkonzept ermöglicht dir, ruhiger und achtsamer zu werden, dass sich deine positiven Gedanken auf deine Gesundheit günstig auswirken und dass du gleichzeitig deinen Körper trainierst und fit hältst.

Was sind Asanas?

Einen entscheidenden Teil des Hatha Yogas bilden Asanas. Das ist die Bezeichnung für die verschiedenen Körperstellungen und Haltungen, die beim Yoga, begleitet durch deine Atmung, eingenommen werden. Entwickelt hat sie Patanjali in seinem Yogasutra, sodass sein dort dargelegtes Ashtanga Yoga die Vorstufe des Hatha Yogas ist und beide die Basis für andere Richtungen bilden. Wortwörtlich übersetzt heisst „Asana“ Wurzel und stellt die Fläche dar, auf der du als Praktizierender sitzt. Innerhalb der vielen Yogarichtungen gibt es mehr als acht Millionen Asanas, die Steh-, Liege- oder Sitzhaltungen sind und den Zweck der Entspannung oder Körperforderung erfüllen. Voraussetzung ist, dass du jedes Asana so einnimmst, dass du dich dabei wohlfühlst und geistig abschalten kannst. Eine Ausgangsbasis bildet der Lotussitz.

Welche Yoga Übungen beinhaltet das Hatha Yoga?

Mit Hatha Yoga

  • aktivierst du bewusst deine inneren Kraftquellen
  • leitest den Energiestrom
  • löst Blockaden

Durch das Einnehmen der verschiedenen Stellungen in einem bestimmten Ablauf kräftigst du deinen Körper, beginnst aber auch deine Atmung bewusst wahrzunehmen und diese zu nutzen, um die Position entspannt zu halten. Wenn du etwas Übung bekommen hast, erlaubt dir jede Stellung gleichzeitig die tiefer reichende Meditation, die auch den Abschluss nach dem Yoga bildet. Der Übungsweg besteht aus verschiedenen Stellungen, die Schritt für Schritt zum Ziel der Entspannung und Erleuchtung führen. Es genügt aber schon, wenn du Geist und Körper harmonisierst und dich einfach wohlfühlst. Bekannte Übungen des Hatha Yogas sind:

  • der Sonnengruss
  • die Katze
  • die Brücke
  • der herabschauende Hund
  • die Kobra
  • das Kind

Warum gibt das Hatha Yoga Kraft für Körper und Geist?

Jede Körperhaltung beim Hatha Yoga wird bewusst eingenommen, gehalten und dann aufgelöst. Begleitet wird das Asana immer von einer bestimmten Atemtechnik, die das Einnehmen erleichtert oder die Meditation fördert. Es handelt sich dabei um statische und dynamische Übungen, wobei die statischen den Hauptteil bilden. Durch die dazugehörige Atmung findest du in die Position und in dich selbst hinein. Es gilt, jede Stellung bewusst und präzise einzunehmen und dabei auch spirituell angeregt zu werden. Während du die Position hältst, kannst du deine Gedanken ordnen und ausschalten. Im Yogasutra ist eine der wichtigsten Bestrebungen, den wilden Gedankenstrom zu besänftigen. Er soll wie Wolken durch deinen Geist ziehen, ohne dich zu belasten. Die Körperstellungen im Hatha Yoga unterstützen dich dabei. Daher führen sie Geist, Seele und Körper in die gewünschte Balance.

Wie verbindet das Hatha Yoga Meditation und Asanas?

Einerseits sind Yoga Übungen dazu gedacht, meditativ zu aktivieren und geistig zu entspannen, andererseits bildet die Meditation durch Atmung und Stellung einen wichtigen Teil des Hatha Yogas und dessen Ausklang. Im Sanskrit wird sie „Dyhara“ genannt. Sie stellt den Zustand dar, der es dir ermöglicht, dich selbst zu vergessen und dein Ego aufzulösen. Du lernst, durch Kontemplation und Meditation abzuschalten, dich selbst besser zu verstehen und zu erkennen, wer du wirklich bist. Das öffnet das eigene Bewusstsein für das absolute Bewusstsein. Ziel ist, auf Welt und Dinge objektiv blicken zu können, ohne dass du dir von allem eine Meinung bildest. Der Gedanke: Der Verstand ist begrenzt, dein durch Yoga geschulter Blick kann intuitiver urteilen.

Für wen ist Hatha Yoga geeignet?

Hatha Yoga verbindet sowohl die Körperertüchtigung als auch die Meditation durch Yoga Übungen und Pranayama. Anders als das Power Yoga, das nur auf ein körperliches Training ausgerichtet ist, oder das Yin Yoga, das die meditative Kontemplation durch ruhige und passive Stellungen anstrebt, ist das Hatha Yoga ein aktives Konzept für die Verbesserung der körperlichen und mentalen Ebenen. Daher eignet es sich auch für jeden Menschen, der die körperliche Herausforderung liebt, aber gleichzeitig auf der Suche nach sich selbst ist und der Welt achtsamer und bewusster entgegentreten möchte. Das Yoga gestattet die Rückkehr in ein harmonisches Gleichgewicht und die Lenkung der Energien im Körper. Yoga Übungen erlauben dir, deinen Atem zu trainieren, dich gesund und aktiv zu bewegen, gelenkiger zu werden und in einen harmonischen Bewegungsfluss zu gelangen, sodass die Stellungen bald nicht mehr anstrengend sind, sondern dir Meditation und Entspannung gestatten. Hatha Yoga wird in vielen Yogaschulen und Kursen angeboten und bildet die Grundvoraussetzung für viele Richtungen. Andere Konzepte weichen ab durch

  • Form
  • Hartnäckigkeit und Anstrengung
  • Ausrichtung
  • Aufbau

Warum ist das Hatha Yoga im Westen so beliebt?

Viele Yogastile sind nicht nur auf die körperliche Ertüchtigung, sondern auch auf die spirituelle Ebene ausgerichtet. Das Hatha Yoga dagegen konzentriert sich mehr auf die Beweglichkeit und die Steigerung der Energie und Gesundheit. Dazu gehört zwar auch die Meditation, jedoch geht es mehr um Körperhaltungen, die nach einem bestimmten Konzept aufgebaut sind und eingenommen werden. Du beginnst mit dem Sonnengruss, nimmst die Kobra, den Hund und die Brücke ein und versuchst, die Positionen entspannt zu halten. Das Hatha Yoga vereint entgegengesetzte Kräfte und ist auch gut für Anfänger geeignet. Körpertraining, Atmung und Meditation bilden eine Einheit.

Das könnte dich auch interessieren

Kundalini Yoga – die Macht der Erleuchtung

Yoga ist nicht einfach nur ein Sport, sondern eine tiefe Versenkung, um Körper, Seele und Geist zu stärken und zu sich selbst zu finden. Es gibt verschiedene Yogarichtungen, die mal mehr auf die Körperarbeit, mal auf Meditation und Kontemplation ausgelegt sind. Wer nach der geistigen Befreiung sucht, ist mit den Praktiken des Kundalini Yogas gut beraten. Die philosophisch spirituelle Ausrichtung ermöglicht das Entdecken der göttlichen Energie, die jeder in sich selbst trägt. Wer das Yoga praktiziere, so das Versprechen, werde frei und glücklich.

Yogafiguren: Mit diesen Übungen zu innerer Ruhe finden

Yoga ist eine indische Disziplin der Ertüchtigung von Körper, Geist und Seele, die bei uns auch als Sport immer beliebter wird. Kein Wunder, werden dabei doch nicht nur alle Muskeln gedehnt und gekräftigt. Yoga tut auch der Seele gut. Da es nicht nur um Bewegung, sondern auch um die richtige Atmung geht, sorgen die Yogaübungen für eine Tiefenentspannung. Schnell wirst du merken, wie der Stress des Alltags von dir abfällt. Die einzelnen Yogafiguren, auch als Asanas bezeichnet, spielen bei der Lehre eine bedeutende Rolle und sind wichtiger Bestandteil.

Atemtechniken – mit Übung zu einer gesunden Lebensweise finden

Es ist für viele Menschen oftmals überraschend, dass sie unbewusst gar nicht richtig atmen und so die Muskulatur ihres Zwerchfells nicht ausreichend beanspruchen. Das kann zu Beschwerden und Krankheiten führen. Eine der bekanntesten Techniken ist die Bauchatmung, die das tiefe Ausatmen bis zum Ansatz und das automatische Einatmen beinhaltet, wodurch das Zwerchfell zusammengepresst und wieder gedehnt wird. Aber auch im Yoga spielt die richtige Atemtechnik eine entscheidende Rolle, um die einzelnen Stellungen einzunehmen und zu meditieren.

Mudras: Anwendung und Wirkung der verschiedenen Gesten auf die Gesundheit

Ob bei der Meditation, im Hatha Yoga oder im Alltag von hinduistischen und buddhistischen Menschen – häufiger wirst du über die sogenannten Mudras stolpern. Doch was haben diese Gesten und Übungen mit den Händen für eine Bedeutung und welche Wirkung kann man mit ihnen überhaupt erzielen? Antworten auf die wichtigsten Fragen und Tipps zum Thema Mudras und ihre Anwendung haben wir dir hier zusammengestellt.

Baby Yoga zur Förderung der Harmonie zwischen Eltern und Kind

Wer sich tiefer mit Yoga auseinandersetzt und es praktiziert, möchte es auch an seine Kinder vermitteln und die positiven Energien an die Kleinen weitergeben. Das ist die Basis des Baby Yoga, das Eltern mit ihren Kindern spielerisch umsetzen können. Die einfachen Übungen bauen auf Entspannung und Atmung, wobei auch Parallelen zum passiven Yoga vorhanden sind und gleichzeitig die Zuneigung zum Baby mit einer Massage kombiniert wird. Je mobiler das Kleinkind wird, desto kreativer kann auch das Yoga gemeinsam umgesetzt werden.

Herzchakra – wie das Chakra für Liebe und Heilung geöffnet wird

Es ist im Energiezentrum ein ganz besonderes und zentrales Chakra: das Herzchakra. Wer sich mit Esoterik, Meditation, Yoga sowie den hinduistischem und buddhistischen Lehren beschäftigt, kennt es als das vierte von insgesamt sieben Chakren. Was aber ist das Herzchakra eigentlich? Wie wirkt es und bei welchen Störungen schafft es Abhilfe? Der folgende Ratgeber liefert spannende Antworten und zeigt dir, wie du dein Herzchakra am besten erreichst und öffnest. Erfahre ausserdem, aus welchen Gründen dein Herzchakra eine Blockade vorweisen kann.